Beteiligte Kommunen

Die Kommunen im Einzugsgebiet der Glems sind sich ihrer Verantwortung für das Risikomanagement von Hochwassser- und Starkregengefahren bewusst. Weil Starkregen und Hoch­wasser auch nicht an Gemeindegrenzen halt machen, stellen sie sich gemeinsam der Aufgabe eines Gefahren- und Risiko­managements, eine Beispiel gebende Vorgehensweise.

Die beteiligten Kommunen, das sind die Städte Ditzingen, Gerlingen, Korntal-Münchingen, Leonberg, Markgröningen und Stuttgart, sowie die Gemeinden Hemmingen und Schwieber­dingen, gehen dabei – mit Unterstützung des zuständigen Regierungs­prä­sidiums Stuttgart – deutlich über die Vorgaben von EU und nationaler Gesetzgebung hinaus.

Unter der Federführung der Stadt Ditzingen wurde ein Fachbüro mit der Erarbeitung der wasserwirtschaftlichen Grundlagen beauftragt. Diese sind nicht zu verwechseln mit den bereits seit einigen Jahren in Arbeit befindlichen Hoch­wasser­­gefahrenkarten, die landesweit für die Fließgewässer erstellt werden und die ebenfalls eine wichtige Grundlage für den Hochwasser­schutz darstellen. Beide Kartenwerke ergänzen sich und geben erst gemeinschaftlich ein abgerundetes Gesamtbild ab, das die Grundlage für weiteres Handeln bildet.

Zu den interaktiven Karten der Kommungen geht es hier:

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail