Kategorie: Maßnahmen

Objektschutz beim Gymnasium in der Glemsaue

2010 war das Gymnasium in der Glemsaue ebenfalls massiv vom Hochwasser betroffen. Erhebliche Gebäudeschäden waren die Folge. 2012 wurde ein Schutzwall auf der West- und Nordseite des Gebäudes erstellt; zusätzlich wurden an mehreren Stellen am Gebäude Schutzmaßnahmen gegen eindringendes Wasser

Veröffentlicht in Ditzingen, Maßnahmen

Objektschutz für den Kindergarten Hohenstaufenstrasse

Die 2013 errichtete Verwallung schützt insbesondere den angrenzenden Kindergarten vor Überflutungen durch Oberflächenwasser infolge von Starkregenereignissen.

Veröffentlicht in Ditzingen, Maßnahmen

Rückhaltung „Beim Brückentor“

Das Starkregenereignis im Juli 2010 führte zu Überflutungen im Innenstadtbereich von Gerlingen. Unter anderem wurde die Tiefgarage des Gerlinger Rathauses geflutet. Das Ereignis machte den Bedarf an zusätzlichen Hochwasserschutzmaßnahmen im Einzugsgebiet oberhalb des Stadtzentrums von Gerlingen deutlich. Im Rahmen einer

Veröffentlicht in Maßnahmen

Hochwasserrückhaltebecken Breitwiesen

Nach 25 Jahren wird das Hochwasserrückhaltebecken derzeit überplant und optimiert

Veröffentlicht in Gerlingen, Maßnahmen

Einlaufbauwerk Räuschelbach, Schwieberdingen

Neubau des Einlaufbauwerks Räuschelbach. Das Bauwerk dient dazu das meiste Wasser aus dem Räuschelbach in die vorhandene Verdolung einzuleiten.

Veröffentlicht in Maßnahmen, Schwieberdingen

Schutz vor Hauseingang und Tiefgarage

Dieses Beispiel aus Ditzingen zeigt wie gleichzeitig die Tiefgarageneinfahrt und eine unter dem Straßenniveaau liegender Eingang durch ein automatisches Tor geschützt werden können.

Veröffentlicht in Ditzingen, Maßnahmen

Schutz für Tiefgarage

Dieses Beispiel aus Ditzingen zeigt sehr schön, wie man mit vergleichsweise einfachen Mitteln eine Tiefgarageneinfahrt davor schützen kann, dass sie schon bei geringen Wassertiefen voll laufen kann.

Veröffentlicht in Ditzingen, Maßnahmen

Tunneleinfahrt

An diese Stelle wurde der Tunnel nicht ins Starkregenmodell integriert. Der hier abgebildete Aufstau findet in der Realität nicht statt, jedoch kann auf diese Weise aus der Karte das Volumen berechnet werden, welches die Tunnelentwässerung aufnehmen muss.

Veröffentlicht in Maßnahmen